Your address will show here +12 34 56 78
Uncategorized

PLANUM Fallast & Partner wishes you a Merry Christmas and a happy and successful New Year

This year we are presenting our first AI-generated Christmas card with the theme: ’sustainable, smart cities, urban infrastructure, active mobility in a city with Austrian flair during the Christmas season‘.

The result is of course idealized and probably not necessarily RVS-compliant, but as planners we will be confronted with this technology more often in several areas in the future and will also use it. On the one hand, the possibilities are unimaginably exciting. On the other hand, there will also be a downside. We hope that through conscious and responsible handling and well thought-out regulation, the effects will remain positive for us all.

With this in mind, we wish our clients, partners and friends a Merry Christmas and a blessed New Year 2024.

Thank you very much for your trust and the good cooperation! We look forward to welcoming you again from January 8, 2024!

The PLANUM Team

0

Unkategorisiert

PLANUM Fallast & Partner wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, erfolgreiches neues Jahr

Heuer präsentieren wir unsere erste, KI-generierte Weihnachtskarte mit der Themeneingabe: ’nachhaltig, smart cities, urbane Infrastruktur, aktive Mobilität in einer Stadt mit österreichischem Flair während der Weihnachtszeit‘.

Das Ergebnis ist natürlich idealisiert und vermutlich nicht unbedingt RVS-konform, dennoch werden wir als Planer:innen künftig öfter mit dieser Technologie in mehreren Bereichen konfrontiert und sie auch nutzen. Einerseits sind die Möglichkeiten ungeahnt spannend. Anderseits wird es auch eine Kehrseite geben. Wir hoffen, dass durch den bewussten und verantwortlichen Umgang und eine durchdachte Regulierung die Auswirkungen für uns alle positiv bleiben.

In diesem Sinne wünschen wir unseren Auftraggebern, Partnern und Freunden Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr 2024.

Vielen Dank für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit! Wir freuen uns Euch/Sie ab 8. Januar 2024 wieder begrüßen zu dürfen!

Das PLANUM Team

0

Home, Uncategorized

In a world that is constantly changing, lifelong learning is more than just a buzzword – it’s a necessity. This is especially true in dynamic areas such as sustainable mobility, where technologies, best practices and societal expectations are continuously evolving. At PLANUM, we take this challenge seriously and actively invest in the further training of our employees.

Mobility is a complex ecosystem, and walking is increasingly recognized as an important component, not just something you do. In order to meet this growing demand, Climate Alliance Austria has developed a specialized pedestrian traffic course. This intensive program, spread over 2×2 days, covers a wide range of topics – from the psychology of pedestrian traffic to innovative approaches to urban planning.

Our employee Paul Matteo Kofler has successfully completed the first part of the course. For us, this is a reason to celebrate and another step towards sustainable urban development. The participation underlines the importance of young people’s contribution to the mobility transition and represents a generation that is actively working to shape a sustainable future!

The knowledge gained in the course is of great value to us. They enable us to enrich our projects and initiatives in the field of sustainable mobility with fresh ideas and proven methods. We are more prepared than ever to develop innovative and effective solutions to the complex challenges of modern urban mobility.

We look forward to incorporating this newly acquired knowledge into our future projects!

Contact person:

Paul Kofler


0

Home, Unkategorisiert

In einer Welt, die sich im ständigen Wandel befindet, ist lebenslanges Lernen mehr als nur ein Schlagwort – es ist eine Notwendigkeit. Das gilt insbesondere für dynamische Bereiche wie die nachhaltige Mobilität, in denen sich Technologien, Best Practices und gesellschaftliche Erwartungen kontinuierlich weiterentwickeln. Bei PLANUM nehmen wir diese Herausforderung ernst und investieren aktiv in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen.

 

Mobilität ist ein komplexes Ökosystem, und der Fußverkehr wird zunehmend als wichtiger Baustein erkannt, nicht nur als etwas, was man eben macht. Um diesem wachsenden Bedarf gerecht zu werden, hat das Klimabündnis Österreich einen spezialisierten Fußverkehrslehrgang entwickelt. Dieses intensive Programm, verteilt auf 2×2 Tage, deckt ein breites Spektrum an Themen ab – von der Psychologie des Fußverkehrs bis hin zu innovativen Ansätzen in der Stadtplanung.  

 

Unser Mitarbeiter Paul Matteo Kofler hat den ersten Teil des Lehrgangs erfolgreich abgeschlossen. Das ist für uns ein Grund zum Feiern und ein weiterer Schritt in Richtung nachhaltige Stadtentwicklung. Die Teilnahme unterstreicht, wie wichtig der Beitrag junger Menschen für die Mobilitätswende ist und repräsentiert eine Generation, die aktiv an der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft arbeitet!

 

Die im Lehrgang gewonnenen Erkenntnisse sind für uns von hohem Wert. Sie ermöglichen es uns, unsere Projekte und Initiativen im Bereich der nachhaltigen Mobilität mit frischen Ideen und bewährten Methoden zu bereichern. Wir sind mehr denn je darauf vorbereitet, innovative und wirkungsvolle Lösungen für die komplexen Herausforderungen der modernen urbanen Mobilität zu entwickeln.

 

Wir freuen uns darauf, dieses neu erworbene Wissen in unsere zukünftigen Projekte einfließen zu lassen!

Ansprechpartner:

Paul Kofler


0

Home, Uncategorized

Feasibility Study on the Implementation of a Tram System in Port of Spain (Trinidad and Tobago)

For the feasibility study on the implementation of a streetcar system in the capital of Trinidad and Tobago Port of Spain, a detailed analysis of the mobility offer was made at the beginning. With the help of the resident institutions and ministries, data was gathered that made this analysis possible, and more was compiled through Internet research and in close consultation with the clients. The analysis resulted in a SWOT analysis, which was used as a basis for the development of the streetcar solution.

In a further step, forecasts for further development, in particular with regard to traffic development, were drawn up on the basis of population development. Assumptions were made about the current modal split, as there is no meaningful data on this. The clients agreed with the assumptions, which made it possible to calculate the displacement potential for the streetcar based on the forecasts made.

Finally, based on the forecasts and the displacement potential, rough cost calculations were made to assess whether the implementation of a streetcar system is profitable or not. The feasibility study was rounded out by a utility analysis comparing the streetcar system to the (congested) existing system and an expansion of the existing bus system. The calculations showed that it is worthwhile for Port of Spain to consider implementation, as it can bring social and economic benefits in addition to environmental effects.

Figure: Potential streetcar corridor through Port of Spain with connections to neighboring cities (PLANUM 2023 with data from opentopomap.org, 2023).

Figure: Benefit analysis for the streetcar system in Port of Spain (PLANUM 2023)

Contact person:

Anna-Sophie Klamminger, Kurt Fallast

0

Home, Unkategorisiert

Machbarkeitsstudie über die Implementierung eines Tram-Systems in Port of Spain (Trinidad und Tobago)

Für die Machbarkeitsstudie zur Implementierung eines Tram-Systems in der Hauptstadt von Trinidad und Tobago Port of Spain wurde zu Beginn eine eingehende Analyse des Mobilitätsangebotes erstellt. Mit Hilfe der ansässigen Institutionen und Ministerien wurden Daten zusammengetragen, die diese Analyse ermöglichten und weitere wurden durch Internet-Recherche und in enger Abstimmung mit den Auftraggebern erstellt. Die Analyse ergab eine SWOT-Analyse, die als Grundlage für die Entwicklung der Tram-Lösung herangezogen wurde.

In einem weiteren Schritt wurden aus der Bevölkerungsentwicklung Prognosen zur weiteren Entwicklung insbesondere bezüglich der Verkehrsentwicklung erstellt. Es wurden Annahmen zur derzeitigen Verkehrsmittelverteilung (Modal Split) getroffen, da es keine aussagekräftigen Daten dazu gibt. Die Auftraggeber stimmten den Annahmen zu, wodurch auf Basis der getroffenen Prognosen das Verlagerungspotenzial für die Straßenbahn kalkuliert werden konnte.

Abschließend wurden auf Basis der Prognosen und des Verlagerungspotenzials grobe Kostenkalkulationen erstellt zur Beurteilung, ob die Implementierung eines Tram-Systems rentabel ist oder nicht. Abgerundet wurde die Machbarkeitsstudie durch eine Nutzwertanalyse, bei der das Tram-System dem (überlasteten) Bestand und einer Ausweitung des bestehenden Bussystems gegenübergestellt wurde. Die Berechnungen ergaben, dass es sich für Port of Spain rentiert, über eine Umsetzung nachzudenken, da sie neben Umwelteffekten auch soziale und ökonomische Vorteile bringen kann.

Abbildung: Potenzieller Tram-Korridor durch Port of Spain mit Anbindung zu den Nachbarstädten (PLANUM 2023 mit Daten von opentopomap.org, 2023)

Abbildung: Nutzwertanalyse zum Tram-System in Port of Spain (PLANUM 2023)

Ansprechpartner:

Anna-Sophie Klamminger,  Kurt Fallast 

0

Uncategorized

MQG Fröhlichgasse- design of traffic management phases, temporary push button system and full traffic light signal system.

MQG Fröhlichgasse Projektentwicklung GmbH is building a 3-storey underground car park incl. parking garage on the former gravel parking area south of the Messe Center Graz and Fröhlichgasse. Superstructure. For the construction of the underground connection of the existing underground car park of exhibition hall A and the future underground car park of the MQG building, two construction phases with use of the street area of Fröhlichgasse are planned.

PLANUM was commissioned with the traffic organization planning of the two traffic management phases, the required VLSA infrastructure and the signal projects for the implementation of the fully traffic-dependent VLSA. In a catalog of measures with overview and detailed plans, all necessary measures for the road operator, Messe Graz, the professional and company fire department and the executing construction company were summarized and divided into categories.

The design of the temporary push button installation was carried out in coordination with the two traffic management phases. For the two construction phases, a push button facility will be erected east of the junction „Fröhlichgasse – access MCG – access – MQG construction site“ to allow pedestrians to cross Fröhlichgasse safely with the south side sidewalk closed and trade fair visitors to access the trade fair grounds from the temporary parking area „Kulmer-Gründe“.

In the future, traffic access will be provided via a 3-arm signalized intersection on the western side and via a 4-arm signalized intersection on the eastern side of the development. In coordination with the road operator and Messe Graz, a concept for the operation of a traffic guidance system depending on trade fair events will be developed and implemented. Special consideration is given to bicycle and pedestrian traffic as well as public traffic along Fröhlichgasse and in the area of the two intersections.


General plan Fröhlichgasse with DKA location (Source: Integral ZT, Mod.: PLANUM)



Traffic routing phases 7a and 7b (Source: Integral ZT, Mod.: Büro PLANUM)


(VLSA infrastructure of VLSA 0721 „Fröhlichgasse – MQG West“)


(VLSA infrastructure of VLSA 0722 „Fröhlichgasse – MQG East“)

Contact person:

Florian Simetsberger

0

Unkategorisiert

MQG Fröhlichgasse– Planung der Verkehrsführungsphasen, der provisorischen Druckknopfanlage und der voll verkehrsabhängigen Verkehrslichtsignalanlage

Die MQG Fröhlichgasse Projektentwicklung GmbH errichtet auf der ehemaligen Schotterparkplatzfläche südlich vom Messe Center Graz und der Fröhlichgasse eine 3-geschoßige Tiefgarage inkl. Überbauung. Für die Errichtung der unterirdischen Verbindung der bestehenden Tiefgarage der Messehalle A und der zukünftigen Tiefgarage des MQG-Gebäudes sind zwei Bauphasen mit Inanspruchnahme des Straßenbereichs der Fröhlichgasse vorgesehen.

PLANUM wurde mit der verkehrsorganisatorischen Planung der beiden Verkehrsführungsphasen, der erforderlichen VLSA-Infrastruktur und der Signalprojekte für die Umsetzung der voll verkehrsabhängigen VLSA beauftragt. In einem Maßnahmenkatalog mit Übersichts- und Detailplänen wurden alle erforderlichen Maßnahmen für den Straßenbetreiber, die Messe Graz, die Berufs- und Betriebsfeuerwehr und die ausführende Baufirma zusammengefasst und in Kategorien eingeteilt.

Die Planung der provisorischen Druckknopfanlage wurde in Abstimmung mit den beiden Verkehrsführungsphasen durchgeführt. Für die zwei Bauphasen wird eine Druckknopfanlage östlich des Knotenpunkts „Fröhlichgasse – Zufahrt MCG – Zufahrt – MQG-Baustelle“ errichtet, um Fußgängern das Queren der Fröhlichgasse bei gesperrtem südseitigem Gehweg und den Messebesuchern den Zugang zum Messegelände von der provisorischen Parkfläche „Kulmer-Gründe“, sicher zu ermöglichen.

Die Verkehrserschließung erfolgt zukünftig über einen 3-armigen signalisierten Knotenpunkt auf der westlichen Seite und über einen 4-armigen signalisierten Knotenpunkt auf der östlichen Seite der Bebauung. In Abstimmung mit dem Straßenbetreiber und der Messe Graz wird ein Konzept für den Betrieb eines Verkehrsleitsystems in Abhängigkeit von Messeveranstaltungen erarbeitet und umgesetzt. Besondere Berücksichtigung finden dabei der Rad- und Fußgängerverkehr sowie der öffentliche Verkehr entlang der Fröhlichgasse und im Bereich der beiden Knotenpunkte.


               Übersichtsplan Fröhlichgasse mit DKA-Standort (Quelle: Integral ZT, Mod.: PLANUM)



                     Verkehrsführungsphasen 7a und 7b (Quelle: Integral ZT, Mod.: Büro PLANUM)


                                  (VLSA-Infrastruktur der VLSA 0721 „Fröhlichgasse – MQG West“)


                                 (VLSA-Infrastruktur der VLSA 0722 „Fröhlichgasse – MQG Ost“)

Ansprechpartner:

Florian Simetsberger

0

Uncategorized

The Raitfeldstraße-Erlachweg intersection is located near the large roundabout on the L502 Simbacher Landesstraße in the municipality of Braunau am Inn. It is unregulated as it stands and is one of the problematic places where mixed-involvement accidents have occurred on several occasions. Due to the planned expansion of the Billas Plus store, the connection to the municipal and provincial road network should be optimized, especially for non-motorized traffic.

The design of the intersection as a mini-roundabout can significantly improve traffic safety and the quality of traffic flow in the inner-city area with limited space. Under the supervision of the Province of Upper Austria and the Transport and Planning Committee, a variant of the mini-roundabout was elaborated by PLANUM, which is to go into trial operation in April/May 2023. To this end, the following measures have been identified as necessary:

  • Deconstruction of the center island incl. Relocation of protective path and signage
  • Changes in the entrance and exit area adapted to the new traffic situation
  • Disassembly and relocation of signs and barrier system
  • Relocation of street lighting
  • Removal and temporary storage of trees
  • Application of construction site floor markings for trial operation

At the beginning of April, the provisional construction and marking measures were completed and the Miovision mobile traffic data acquisition system with integrated video evaluation was installed. The video-monitored trial operation is expected to last 4 to 5 weeks. Subsequently, the results are analyzed and the further course of action is decided with all decision-makers.










(PLANUM with data from city of Braunau and Google Maps)

For queries:

Ing. Almir Mujanic

0

Unkategorisiert

Die Kreuzung Raitfeldstraße–Erlachweg befindet sich in der Nähe des großen Kreisverkehrs an der L502 Simbacher Landesstraße in der Gemeinde Braunau am Inn. Sie ist im Bestand ungeregelt und gehört zu den problematischen Stellen, wo schon mehrmals Unfälle mit gemischter Beteiligung stattgefunden haben. Aufgrund der geplanten Erweiterung der Billas Plus Filiale, sollte die Anbindung an das Gemeinde- und Landesstraßennetz optimiert werden, insbesondere für den nichtmotorisierten Verkehr.

Die Ausführung des Knotens als ein Minikreisverkehr kann die Verkehrssicherheit und die Qualität des Verkehrsflusses im innerörtlichen Gebiet mit limitierten Platzverhältnissen wesentlich verbessern. Unter der Begleitung vom Land Oberösterreich und dem Verkehrs- und Planungsausschusses wurde eine Variante des Minikreisverkehrs vom PLANUM ausgearbeitet, die im April/Mai 2023 in den Probebetrieb gehen soll. Dafür wurden folgende Maßnahmen als notwendig identifiziert:

  • Rückbau der Mittelinsel inkl. Verlegung Schutzweg und Beschilderung
  • Änderungen im Ein- und Ausfahrtsbereich angepasst an die neue Verkehrssituation
  • Demontage und Versetzen von Schildern und Schrankenanlage
  • Versetzen von Straßenbeleuchtung
  • Entfernen und Zwischenlagerung von Bäumen
  • Anbringen Baustellenbodenmarkierung für den Probebetrieb

Anfang April wurden die provisorischen Bau- und Markierungsmaßnahmen abgeschlossen und das mobile Verkehrsdatenerfassungssystem Miovision mit integrierter Videoauswertung montiert. Der videoüberwachte Probebetrieb soll voraussichtlich 4 bis 5 Wochen dauern. Anschließend werden die Ergebnisse analysiert und mit allen Entscheidungsträgern die weitere Vorgehensweise entschieden.

 








(PLANUM mit Daten von Stadt Braunau und Google Maps)

Bei Rückfragen:

Ing. Almir Mujanic

0