Your address will show here +12 34 56 78
Home, Uncategorized

The gradual conversion of the one-way ring road in Gleisdorf („Gleisdorfer Ring“) from two to one lane has made it possible to reuse the additional road space gained, which is being used to expand the pedestrian and cycle path infrastructure on the basis of the cycling concept of the Province of Styria. PLANUM was commissioned to perform the capacity tests with the support of a microsimulation of different scenarios for the reconstruction of the Gleisdorf one-way ring road.

The reconstruction will be carried out in several sections: the first section „Grazer-Straße – Neugasse“ has already been implemented in 2022, the solution has proved to be very successful. In June 2023, the reconstruction of the second section on Schiller Street will begin. Furthermore, Ludwig-Binder-Strasse and the Florianiplatz/ Franz-Bloder-Gasse area are to follow as the third and fourth construction phases. Prior to the implementation of the respective construction section, the performance before and after the respective construction project is examined with the help of a traffic flow simulation, which accurately depicts the road network including all intersections in and around the one-way ring. Based on the simulations, neuralgic points can be identified in advance and attractive solutions for an unhindered traffic flow can be developed. After the implementation of the respective construction stage, the quality of the forecasts is evaluated by using cameras on site over a longer period of time by comparing the results of the video evaluations with the simulation results.


(PLANUM with data from Basemap 2023)



Queries:

DI Konstantin Mizera

Dr. Kurt Fallast

0

Home, Unkategorisiert

Der schrittweise Umbau des Einbahnrings in Gleisdorf („Gleisdorfer Ring“) von zwei auf einen Fahrstreifen hat eine Neunutzung des zusätzlich gewonnenen Straßenraumes ermöglicht, der auf Basis des Radverkehrskonzeptes des Landes Steiermark für den Ausbau der Fuß- und Radweginfrastruktur verwendet wird. PLANUM wurde mit der Durchführung der Kapazitätstests mit Unterstützung einer Mikrosimulation verschiedener Szenarien für den Umbau des Gleisdorfer Einbahnrings beauftragt.

Der Umbau erfolgt in mehreren Abschnitten: der erste Abschnitt „Grazer-Straße – Neugasse“ wurde bereits im Jahr 2022 umgesetzt, die Lösung hat sich sehr gut bewährt. Im Juni 2023 beginnt der Umbau des zweiten Abschnittes in der Schillerstraße. Weiters sollen die Ludwig-Binder-Straße und der Bereich Florianiplatz/ Franz-Bloder-Gasse als dritter und vierter Bauabschnitt folgen. Vor der Umsetzung des jeweiligen Bauabschnittes wird mit Hilfe einer Verkehrsflusssimulation, die das Straßennetz samt aller Knotenpunkte in und um den Einbahnring genau abbildet, die Leistungsfähigkeit vor und nach dem jeweiligen Bauvorhaben untersucht. Anhand der Simulationen können so im Vorhinein neuralgische Punkte identifiziert und attraktive Lösungen für einen ungehinderten Verkehrsfluss entwickelt werden. Nach der Umsetzung des jeweiligen Bauabschnittes wird die Qualität der Prognosen durch Einsatz von Kameras vor Ort über einen längeren Zeitraum evaluiert, indem die Ergebnisse der Videoauswertungen mit den Simulationsergebnissen verglichen werden.


(PLANUM mit Daten von Basemap 2023)



Rückfragen:

DI Konstantin Mizera

Dr. Kurt Fallast

0

Uncategorized

The Siemens Mobility Austria GmbH site in Graz, in the immediate vicinity of the main train station in Graz, provides jobs for around 1,600 employees. The more intensive use of the areas and the increased parking pressure in the surrounding area made it necessary for PLANUM to prepare a holistic mobility concept.

The changed parking situation required an overall consideration of all alternative forms of mobility for the employees in addition to vehicle mobility. The following forms of mobility were considered for the concept of corporate mobility management:

  • Car traffic (commuter and business trips)

  • Active forms of mobility (walking, cycling)

  • Public transport (bus and train)

  • Company offers (e.g. company buses)

  • Multimodality (public transport+bicycle/foot, car+public transport etc.)

An important part of the concept was the traffic surveys and an online survey, which allowed conclusions to be drawn about the mobility behavior of the employees. At around 63%, the response rate to the survey was very high and allowed for targeted measure development. The package of measures developed consists of a coordinated combination of alternative mobility options for employees.

The company mobility concept is necessary to ensure the sustainable accessibility of the company site, as it serves as an important basis for the discussion with the city of Graz about future traffic solutions in the surrounding area.


(PLANUM 2023 with data from basemap)

Queries:

DI Alexander Schaffenberger
Dr. Kurt Fallast

 

0

Unkategorisiert

Der Standort von Siemens Mobility Austria GmbH in Graz, in unmittelbarer Nähe zum Grazer Hauptbahnhof, bietet Arbeitsplätze für rund 1.600 Mitarbeiter:innen. Die intensivere Nutzung der Flächen und der erhöhte Parkdruck im Umfeld machten die Erstellung eines gesamtheitlichen Mobilitätskonzepts durch PLANUM notwendig.

Die veränderte Parkplatzsituation erforderte neben der Kfz-Mobilität eine Gesamtbetrachtung aller alternativen Mobilitätsformen der Mitarbeiter:innen. Für das Konzept des betrieblichen Mobilitätsmanagements wurden folgende Mobilitätsformen betrachtet:

  • Pkw-Verkehr (Pendlerwege und dienstliche Wege)

  • Aktive Mobilitätsformen (Zu-Fuß-Gehen, Radfahren)

  • Öffentliche Verkehrsmittel (Bus und Bahn)

  • Betriebliche Angebote (z.B. Firmenbusse)

  • Multimodalität (ÖPNV+Fahrrad/Fuß, PKW+ÖPNV etc.)

Wichtiger Bestandteil des Konzepts waren die Verkehrserhebungen und eine Online-Befragung, die Rückschlüsse über das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter:innen zuließ. Die Antwortquote der Befragung war mit rund 63% sehr hoch und erlaubte eine zielgerichtete Maßnahmenentwicklung. Das erarbeitete Maßnahmenpaket setzt sich zusammen aus einer abgestimmten Kombination der Alternativen an Mobilitätsangeboten für die Mitarbeiter:innen.

Das betriebliche Mobilitätskonzept ist notwendig zur Sicherung der nachhaltigen Erreichbarkeit des Betriebsstandortes, da es als wichtige Grundlage für die Diskussion mit der Stadt Graz über künftige Verkehrslösungen im Umfeld dient.


(PLANUM 2023 mit Daten von basemap)

Rückfragen:

DI Alexander Schaffenberger
Dr. Kurt Fallast

 

0